• LINAK

Die zukünftige Zusammenarbeit

Gemeinsam mit LINAK setzen wir den Standard für die zukünftige Zusammenarbeit und Industrieproduktion in Dänemark.

Wir haben das gleiche Verständnis für und dieselbe Herangehensweise an die Aufgaben wie Ib Andresen Industri.

Das schafft eine Synergie, die dafür sorgt, dass es gut für das Geschäft ist, wenn man Ib Andresen Industri einsetzt.

Finn Lausten
Purchase Manager für die Deskline Division bei LINAK

Hohe Anforderungen heben den Standard

LINAK stellt hohe Anforderungen an sich selbst und seine Zulieferer, da das Unternehmen stets bestrebt ist, höhenverstellbare Tische zu produzieren, die seine marktführende Position bestätigen. Hier ist die Qualität von entscheidender Bedeutung. Sie ist eines der Fundamente ihres globalen Erfolgs.

 

Es erfordert von allen Beteiligten Engagement und verantwortliches Handeln, den bereits vorab hohen Standard noch zu steigern.

 

Hier stellt die lokal verwurzelte Zusammenarbeit ein großes Plus dar. Sie bringt eine Synergie ins Spiel, mit der die Produktion in Osteuropa nicht konkurrieren kann.

 

Wie halten wir die Industrieproduktion in Dänemark?

Wir haben mit LINAK eine einzigartige Zusammenarbeit aufgebaut. Sie ist einzigartig, weil wir die gleiche Herangehensweise an Aufgaben und das gleiche Qualitätsverständnis haben und so in der Lage sind, einen unternehmensübergreifenden Synergieeffekt zu schaffen.

 

Der laufende Dialog und die enge Zusammenarbeit haben dazu geführt, dass wir in unserer Rolle als LINAKs verlängerte Produktionseinheit jetzt zwei weitere Hubsäulenmodelle für ihre höhenverstellbaren Tische produzieren.

 

Das Resultat ist ein schöneres und einheitlicheres Produkt in höherer Qualität, als das, das LINAK bisher aus Osteuropa geliefert bekam.

 

Die guten Beziehungen sind daher entscheidend für die zukünftige Industrieproduktion in Dänemark. Mit dieser Zusammenarbeit haben wir unter Beweis gestellt, dass uns dies vollständig klar ist.

 

Darüber hinaus hat die Zusammenarbeit auch andere positive Auswirkungen wie die Bindung von Arbeitsplätzen in Dänemark. Außerdem ist sie besser für die Umwelt, als es die osteuropäische Zusammenarbeit war.